'Liebe' Kategorie


An meinem Herzen, an meiner Brust von Rainer Maria Rilke

An meinem Herzen, an meiner Brust An meinem Herzen, an meiner Brust, Du meine Wonne, du ...

Herzgeschichten von Wilhelm Busch

Herzgeschichten von Wilhelm Busch Auch er Rührend schöne Herzgeschichten, Die ihm vor der Seele schweben, Weiß der Dichter ...

Christian Morgenstern mit einem Gedicht an eine Freundin

An eine Freundin Laß den Helden in deiner Seele nicht sterben! Welkst du hin wie die ...

Wie schön doch das Küssen sein kann !!!

Nimm dein Lippenpaar zurück, das so süß verlogen schwur, und dein Augenpaar, das Glück sagt, doch ist mein Unglück nun - meine Küsse gib, ach gib, meine Lippen, seid versiegelt. Lieb, ach Lieb war Hieb, nur Hieb, auch mein Herz wird jetzt verriegelt. William Shakespeare

Ludwig Uhland über die Liebe

Der Wirtin Töchterlein Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein, Bei einer Frau Wirtin, da kehrten sie ein: "Frau Wirtin, hat Sie gut Bier und Wein? Wo hat Sie Ihr schönes Töchterlein?" "Mein Bier und Wein ist frisch und klar. Mein Töchterlein ...

Friedrich Wilhelm Gotter beschreibt die Liebe in diesem Gedicht

Wie der Tag mir schleichet, Ohne dich vollbracht! Die Natur erbleichet, Rings um mich wirds Nacht. Ohne dich hüllt alles Sich in Schwermut ein, Und zur öden Wüste Wird der grünste Hain. Kommt der Abend endlich Ohne dich heran, Lauf ich bang und suche Dich bergab, bergan. Hab ich dich verloren, Bleib ich ...

Im Arm der Liebe, ein Gedicht von Georg Scheurlin

Im Arm der Liebe Im stillen Stübchen dämmert die Nacht, Am Bettlein sitzet ein Weib und wacht; Ein blonder Knabe lächelt ihr zu Am Mutterbusen, wie fromm die Ruh'! Sie wieget und singet beim Lampenschein: "Im Arm der Liebe - so schlummre ein!" Im ...

Vergangenes Glück bis hin zum Todesschlaf

Nun hast du mir den ersten Schmerz getan, Der aber traf. Du schläfst, du harter, unbarmherz'ger Mann, Den Todesschlaf. Es blicket die Verlassene vor sich hin, Die Welt ist leer. Geliebet hab' ich und gelebt, ich bin Nicht lebend mehr. Ich zieh mich in mein Innres ...

Hoch über den Wolken der Liebe

Ist ein Herz zu eigen ? Und Liebe hat der Sterne Macht, kreist siegend über Tod und Nacht, kein Sturm, der sie vertriebe! Und blitzt deren Hass die Welt entlang, so wandelt ihren alten Gang hoch über den Wolken die Liebe. Georg Herwegh

Die Luft ist voll von deinem Duft, geschrieben von Klabund

Die Luft ist voll von deinem Duft Die Luft ist voll von deinem Duft, O süßer Leib du von Jasmin! Die Uhr schlägt drei. Am Horizont Die ersten rosa Wolken ziehn. Die ersten rosa Wolken ziehn Am Horizont. Die Uhr schlägt drei. O süßer Lieb du von ...

Schönes Liebesgedicht von William Shakespeare

Sind echte Seelen innerlich vereint, Trennt nichts sie. Der hat lieben nie gelernt, Der Wechsel findend, wechselt; sich entfernt. Wenn sich der andre zu entfernen scheint. Nein, Liebe ist ein festgefügtes Mal, Von Sturm und Wogen ewig unversehrt; Irrendem Boot ein Richtstern, dessen Wert Erhaben ...

Ein Liebesgedicht von Johann Christoph Friedrich von Schiller

Was je uns knüpfte, einer Hoffnung Band, - Wer liest die Zeichen, Die Liebe einst hineinschrieb, noch, die bleichen? Dem Pergament vergleich ich's, das die Hand zu fassen scheut, - ihm gleich verbräunt, verbrannt. Johann Christoph Friedrich von Schiller

Gedicht von William Shakespeare dem englischen Dichter und Dramatiker

Du bist so willig, leicht drum zu gewinnen, du bist so schön, als Beute drum begehrt; und wann versagte sich mit spröden Sinnen ein Weibgeborner, wenn ein Weib gewährt? Und dennoch will ich dir zur Warnung sagen: Lass deine süßen Lüste nicht zu frei, die dich ...

Ein Liebesgedicht von Johann Christoph Friedrich von Schiller

Was je uns knüpfte, einer Hoffnung Band, - Wer liest die Zeichen, Die Liebe einst hineinschrieb, noch, die bleichen? Dem Pergament vergleich ich's, das die Hand zu fassen scheut, - ihm gleich verbräunt, verbrannt. Johann Christoph Friedrich von Schiller

Die heilige Liebe von Moritz Hartmann

Die heilige Liebe Fern von Gottes Herzen, Ihrem Heimatland, Ist die Seele einsam An die Welt gebannt. Ein geheimes trauern Winkt ihr himmelwärts, Doch ihr fehlt Verständnis Für den eignen Schmerz. Bis das Lied des Himmels, Bis sich niedersenkt Liebe - und die Sehnsucht Nach ...

Mangelhafte Schöpfung von Adolf Glaßbrenner

Mangelhafte Schöpfung Zwei Augen, Dich zu sehen, Zwei Ohren, Dich zu hören, Zwei Arme, Dich zu fassen, Und, ach, um Dich zu küssen, Nur einen Mund, o Holde! Das will mir gar nicht passen! Adolf Glaßbrenner

Liebesgedicht über Harmonie der Liebe von Karl Theodor Körner einer der deutschen Freiheitsdichter und Burgtheaterdichter

Die Harmonie der Liebe Einst vom Schlummer überwältigt Lag ich auf der weichen Matte, Und im Traume nahte Phöbos, In der Hand die Leier haltend. Golden wiegten sich die Locken Auf der hohen Götterstirne, Und, den Feuerblick des Auges Seiner Sonne zugewendet, Griff er mutig in die Saiten. Da umrauschten ...

Die Zierliche – geschrieben von Gustav Falke

Die Zierliche Du Zierliche, Leichte, Wenn ich dich erreichte. Du Feine, Zarte, Warte nur, warte. Wenn ich dich fing'? Solche zierlichen Dinger Fasst man mit Daumen und Mittelfinger, Wie der Knabe den Schmetterling. Gustav Falke

Rechte Liebe

Rechte Liebe Es wogt das reiche Leben, Ein wellenreicher Strom, Mit tausendfachem Streben Rings um den ernsten Dom. Indes in seinem Frieden Nur ein Gefühl sich regt, Das, was von der Welt geschieden, Doch alles in ihr trägt. Das, in der Welt verstummend, In allen Herzen ...

Ein Gebet um die Liebe von Ernst Curtis einem Historiker und Archäologen

Gebet um Liebe O ew'ge Liebe, heil'ge mich Mit deinen sanften Gluten, In meine Seele senke dich, Wenn meine Wunden bluten! Wenn ich aus dieser wüsten Welt Nach Licht und Rettung spähe, Ist nichts, was meine Hoffnung hält, Als ...

Lied der Helena von William Shakespeare, dem englischen Dichter und Dramatiker.

Lied der Helena Oft ists der eigne Geist, der Rettung schafft, Die wir beim Himmel suchen. Unsrer Kraft Verleiht er freien Raum, und nur dem Trägen, Dem Willenlosen stellt er sich entgegen. Mein Liebesmut die höchste Höh ersteigt - Doch naht mir nicht, was sich dem ...

Liebe im Frühling umschrieben von Heinrich Heine

Ernst ist der Frühling, seine Träume Sind traurig, jede Blume schaut Von Schmerz bewegt, es bebt geheime Wehmut im Nachtigallenlaut. O lächle nicht, geliebte Schöne, So freundlich heiter, lächle nicht! O, weine lieber, eine Träne Küß ich so gern dir vom Gesicht Heinrich Heine

Liebesgedicht von Hugo von Hofmannsthal

Die beiden Sie trug den Becher in der Hand - Ihr Kinn und Mund glichen seinem Rand -, So leicht und sicher war ihr Gang, Kein Tropfen aus dem Becher sprang. So leicht und fest war seine Hand: Er ritt auf einem jungen Pferde, Und ...

Geheimnis der Liebe, umschrieben von Moritz Carriere

Geheimnis Worte, die dein Mund gesprochen, sonnenwarm und sonnenhell, Küsse, die dein Mund gespendet, unversiegter Wonne Quell, Wie so selig deine Seele, und ich preis' es immerdar, Doch das Süßeste, das Tiefste, zeigt kein Bild und faßt kein Reim, Und es bleibt unausgesprochen ...

Liebesgedichte von Heinrich Heine der deutsche Dichter, Erzähler und Romancier.

Es haben unsre Herzen Geschlossen die heilge Allianz; Sie lagen fest aneinander, Und sie verstanden sich ganz. Ach, nur die junge Rose, Die deine Brust geschmückt, Die arme Bundesgenossin, Sie wurde fast zerdrückt. Heinrich Heine, (1797 - 1856), eigentlich

Ein Liebesgedicht von Eduard Mörike

Nur zu! Schön prangt im Silbertau die junge Rose, Den ihr der Morgen in den Busen rollte, Sie blüht als ob sie nie verblühen wollte Und ahnet nichts vom letzten Blumenlose. Der Adler schwebt hinan ins Grenzenlose, Sein Auge trinkt sich voll von ...

Liebesgedicht von Ringelnatz

Als ich noch ein Seepferdchen war, im vorigen Leben, wie war das wonnig, wunderbar unter Wasser zu schweben. In den träumenden Fluten wogte, wie Güte, das Haar der zierlichsten aller Seestuten, die meine Geliebte war. Wir senkten uns still oder stiegen, tanzten harmonisch umeinand, ohne Arm, ohne Bein, ...

Du hast ein Herz gefunden….

Gefunden Du hast ein Herz gefunden; Hell durch die Seele bricht Nach sturmbewegten Stunden Der Liebe Sonnenlicht. Was deinen Geist umschwebte Im süßen Traum der Nacht, Was selig dich durchbebte, so oft du sein gedacht: Das Bild, das du getragen, Verklärt im Herzensschrein In sehnsuchtsbangen Tagen - Dies ...

Mein Herz kommt zu Dir

Es ist Nacht, und mein Herz kommt zu dir, hält's nicht aus, hält's nicht aus mehr bei mir. Legt sich dir auf die Brust, wie ein Stein, sinkt hinein, zu dem deinen hinein. Dort erst, dort erst kommt es zur Ruh, liegt auf dem Grund seines ewigen Du. Christian ...

Liebesgedicht für die Baumwollene Hochzeit

Gute Nacht Im tiefsten Innern Ein süß Erinnern Und einen Gruß Zum Tagesschluß. Daß Gottes Güte Mein Glück behüte, Daß seine Treu' Stets mit dir sei; Daß deine Seele Sich mir vermähle Auf ewiglich: Das bete ich. Auf ihn nur zähl' ich, Uns beid' empfehl' ich Fromm seiner Macht - Nun, gute Nacht! Betty Paoli

Lieb und stirb

Durch Erd' und Himmel leise Hinflutet eine Weise Wie sanftes Harfenwehn, Die jedem Dinge kündet, Wozu es ward gegründet, Woran es soll vergehn. Sie spricht zum Adler: Dringe Zur Sonne, bis die Schwinge Dir trifft ein Wetterschlag; Spricht zu den Wolken: Regnet, Und wenn die Flur gesegnet, Zerrinnt am goldnen Tag. Sie ...

Lass dein Herz sprechen

Mein Herz ich will dich fragen: Was ist denn Liebe, sag? "Zwei Seelen und ein Gedanke, zwei Herzen und ein Schlag!" Und sprich, woher kommt Liebe? "Sie kommt und sie ist da!" Und sprich, wie schwindet Liebe? "Die war's nicht, der's geschah! Und war ist reine ...

Liebesgedicht für eine Freundin

Genügen Weiße Rose, die so bleich Und so duftig blüht! Liebe, die so schmerzenreich Und so selig glüht! Was an ew'ger Geistessaat Mir der Herr geschenkt, Meine ganze Seele hat Sich darein versenkt! ? Pflanzen laß die Rose mich In den Staub vor dir, Nicht zum ...

Liebesgedicht zur Zinnhochzeit

Liebeserklärung eines Kraftgenies Ha, wie rudert meine ganze Seele Nun in der Empfindung Ozean? Laute Seufzer sprengen mir die Kehle, Die man auf zehn Meilen hören kann. Gleich Kanonenkugeln rollen Thränen Aus den beiden Augenmösern mir: Erd' und Himmel bebt bei meinem Stöhnen, Und ...

Liebesgedichte für die Kupferne Hochzeit

Tadelt man, daß wir uns lieben, Dürfen wir uns nicht betrüben: Tadel ist von keiner Kraft. Andern Dingen mag das gelten; Kein Mißbilligen, kein Schelten Macht die Liebe tadelhaft. Johann Wolfgang von Goethe

Liebesgedicht für einen Freund

Wir hatten's einst so gut verstanden, zu küssen uns zu rechter Stund, eh wir es selber ganz empfanden, gefunden hatte Mund den Mund. Ein einiger Gedanke schwebte, war weder mir noch dir bewusst, und plötzlich Lipp an Lippe bebte und plötzlich bebte Brust an ...

Die Vorspiele der Versöhnung

Korinne schwur, mich zu vergessen: Und doch kann sie mich nicht vergessen. Wo sie mich sieht, und wo sie kann, Fängt sie auf mich zu lästern an. Doch warum tut sie das? Warum erhitzt sie sich? Ich wette was, noch liebt sie ...

Liebesgedicht für die Gläserne Hochzeit

Ich dachte, wie so weit und schön die Welt, so tausendfach von Licht und Glück erhellt. Ich dachte, wie du einzig bist und klein ? und wie ich doch bei dir nur möchte sein. Otto Erich Hartleben

Liebesgedicht zur Rosenhochzeit

Lied Bin ich einst tot, mein Liebster, sing keine Trauermessen; pflanz mir zu Häupten Rosen nicht noch schattige Zypressen: Laß grünes Gras mich decken, das Tau und Regen näßt; und wenn ihr wollt, gedenket, und wenn ihr wollt, vergeßt. Ich sehe nicht die Schatten, spür nicht des Regens Fall; hör nicht ...

Liebesgedicht für die Silberne Hochzeit

Dornröschen O Röslein, schön und jugendlich, Auf deinem Dornenreise! Gleich einer Biene schwebt um dich Mein Lied und flüstert leise: Ich liebe dich mit Weh und Lust, Du Blume meiner Schmerzen! Die Rose trag ich an der Brust Und ach! den Dorn im Herzen. Ludwig Pfau

Liebesgedicht zur Kronjuwelenhochzeit

Da sitzt der Kauz im Ulmenbaum Und heult und heult im Ulmenbaum. Die Welt hat für uns beide Raum! Was heult der Kauz im Ulmenbaum Von Sterben und von Sterben? Und übern Weg die Nachtigall, Genüber pfeift die Nachtigall. O weh, die Lieb ist ...

Reichtum im Herzen

Reichtum Im Banne deiner Augen verweilte ich manche Stunde, doch hast du nie geschauet in meiner Seele Grund. Nie hast du dich gebeuget über meines Herzens Weh, Dein Bild darin zu sehen wie in tiefer dunkler See. Nie hat an meinem Busen Dein liebes Haupt ...

Liebesgedicht in schlechten Zeiten

Das kleine Stück Brot Die Blume blaßrot Und die Decke von Deinem Bette Wenn ich die drei nur hätte. Hätt ich das Brot nur immer noch Davon Du lachend abgebissen So spürt ich auch den leisen Druck Von all den fortgeflogenen Küssen. Wär nicht die ...

Die große Liebe

Ich liebe dich Vier adlige Rosse voran unserm Wagen, wir wohnen im Schlosse in stolzem Behagen. Die Frühlichterwellen und nächtens der Blitz, was all sie erhellen, ist unser Besitz. Und irrst du verlassen, verbannt durch die Lande; mit dir durch die Gassen in Armut und Schande! Es bluten die ...

Liebesgedicht zur Perlenhochzeit

Schöne Brücke, hast mich oft getragen, Wenn mein Herz erwartungsvoll geschlagen Und mit dir den Strom ich überschritt. Und mich dünkte, deine stolzen Bogen Sind in kühnerm Schwunge mitgezogen, Und sie fühlten meine Freude mit. Weh der Täuschung, da ich jetzo sehe, Wenn ...

Liebesgedicht zur Rubinhochzeit

Blümekens Kleine Blüten, anspruchslose Blumen, Waldrandschmuck und Wiesendurcheinander, Rote, weiße, gelbe, blaue Blumen Nahm ich im Vorbeigehn mit nach Hause. Kamen alte, liebe Zeiten wieder: Auf den Feldern wehten grüne Hälmchen, Süß im Erlenbusche sang der Stieglitz, Eine ganze Welt von Unschuld sang ...

Liebesgedicht in der Hochzeitsnacht

Die Liebe gleichet dem April Bald Frost, bald fröhliche Strahlen, Bald Blüten im Herzen, in Thalen, Bald stürmisch und bald still; Bald heimliches Ringen und Sehnen, Bald Wolken, Regen und Thränen, Im ewigen Schwanken und Wähnen, Wer weiß, was werden will. Emanuel Geibel

Liebesgedichte für die Töpferne Hochzeit

Soll ich dich einem Sommertag vergleichen? Holdseliger und milder noch bist du: Durch Maienknöspchen rauhe Winde streichen, Des Sommers Frist geht raschem Ende zu. Oft glüht des Himmels Auge gar zu heiß, Oft zeigt sein goldner Glanz des Dunkels Spur, Das Schöne weicht oft aus der ...

Verschwenderisches Herz

Nicht versiegen drum wird unsere Schale, steigen wird die so geschöpfte Flut, nicht fallen, Fülle wird das Los des so verschwenderischen Herzens. Christian Morgenstern

Minnelied für die Eiserne Hochzeit

Minnelied Wohl alle Gedanken Des Herzens vereine Ich ohne Wanken Besorglich auf das eine, Wie ich bescheine, Daß ich schon lange Sie meine, mit Sange Mit treuem Muthe Die Reine, Die Gute. Euch dank' ich, ihr Sinne, Die freundliche Lehre, Daß ich sie minne, Die Gluth geschäftig nähre Und Liebchens Ehre Durch neue Weisen Zu preisen Begehre. Ja ich ...